********** Kouřím, abych nemusela plakat. (Vynzgést Gargas) *******

Peter Härtling

30. května 2006 v 22:25 | Gargas |  Mí němečtí favorité - Literatura
Peter Härtling (geb. 1933)
Als Peter Härtling am 13. November 1933 in Chemnitz geboren wurde, waren die Nationalsozialisten seit fast einem Jahr an der Macht. Die Eltern versuchten, sich dem Einfluss des gewandelten Staates weitestgehend zu entziehen. Das Kind jedoch war fasziniert von Sieg und Heldentum. Aus Trotz gegen das Elternhaus zog es den Jungen zur Parteijugend, wo er den vermeintlichen Traum vom echten Soldatenleben träumen konnte. Wie feige ist doch sein Vater, der nicht für Deutschland kämpfen will und kann!
1942 zog die Familie von Hartmannsdorf bei Chemnitz nach Olmütz im damaligen "Reichsprotektorat Böhmen-Mähren", wo der Vater zunächst seine Rechtsanwaltstätigkeit fortsetzte, dann aber doch in die Wehrmacht eingezogen wurde, obwohl er unter schweren Herzproblemen litt. Drei Jahre später brachte er die Familie nach Zwettl in Niederösterreich, weil dort "die guten Marillen wachsen" und vor allen Dingen weil er annahm, dass die Rote Armee nicht soweit kommen würde. Ein folgenschwerer Irrtum. Rudolf Härtling selbst geriet in russische Kriegsgefangenschaft; seine Frau wurde von den einrückenden Soldaten vergewaltigt. Traumatisiert und innerlich tot beging sie im Oktober 1946 in Nürtingen, wohin sie mit dem Kind, Tante und Großmutter geflohen war, Selbstmord.
Peter Härtling fand in Schwaben eine neue Heimat. Zwar wurde der Schulbesuch zur Qual: "Er installierte sich die Schule zum Feind. Sie machte mit." Doch machte er 1947 die Bekanntschaft des Malers Fritz Ruoff. Eine Begegnung, die sein Leben veränderte. Ruoff hatte Verständnis für den Vierzehnjährigen und half ihm, sich bei aller Verwirrung um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wieder zu finden und einen eigenen Standpunkt zu formulieren. Als ehemaliger Kommunist weckte er Kritikfähigkeit und Geschichtsbewusstsein bei dem heranwachsenden Härtling - Eigenschaften, die sein Werk prägen sollten.
In der frühen Bundesrepublik konnte sich Peter Härtling schnell etablieren: Nach dem Volontariat bei der Nürtinger Zeitung arbeitete er als Redakteur bei diversen Lokalzeitungen. Es folgten Romane und 1964 schließlich "Niembsch oder der Stillstand. Eine Suite", eine Synthese des bisher Gedachten. Auch in den folgenden Jahren setzte sich Peter Härtling mit "Vergessenen Büchern" und Dichtern auseinander. Besondere Aufmerksamkeit widmet er Hölderlin. 1976 erschien sein gleichnamiger Roman bei Luchterhand, keine Biographie, sondern, wie Härtling schrieb, "vielleicht eine Annäherung." Ihm kam es darauf an, den Menschen Hölderlin, Fritz, nicht Friedrich Hölderlin zu zeigen, der wie er in schwäbischer Umgebung groß geworden war.
Trotz seiner vielfältigen Tätigkeiten - Härtling arbeitete beim renommierten S. Fischer Verlag als Cheflektor und in der Geschäftsleitung, setzte sich für junge Schriftsteller ein und avancierte selbst zum vielfach übersetzten Kinderbuchautor - konnte er sich nie vollständig von den Schatten der Vergangenheit lösen. Stets war das unaufgearbeitete Verhältnis zum Vater präsent, 1982 literarisch aufgelöst in "Nachgetragene Liebe": eine Geschichte, die ihm sein Vater hinterlassen habe, "die ich seit dreißig Jahren nicht zu Ende schreiben kann." Nun also der Versuch einer Aufarbeitung.
Eine ähnliche Richtung verfolgte der 1990 erschienene Roman "Herzwand", in dem Härtling vom eigenen Nachkriegserleben in Nürtingen berichtete: "Die Einheimischen beobachteten die Ankömmlinge aus der Entfernung. Fremde, und nicht die ersten, die behaupteten, Häuser und Höfe besessen zu haben, und nichts als dreckige Bündel und ihre Anmaßung mitbrachten. Fremde, die vorgaben, Deutsche zu sein und sich in einer falschen Sprache ausdrückten. Fremde, die man weit fort wünschte." In dem Roman tauchen aber auch immer wieder Erinnerungen an Sachsen auf, an die Großmutter, deren Sächsisch "allen Einbrüchen von Böhmisch, Kanzleideutsch und Schwäbisch widerstand", oder an den Vater, mit dem er zusammen Leipzig besuchte.
Obwohl Peter Härtling sehr in der alten Bundesrepublik verwurzelt ist, sind seine frühen Kindheitserinnerungen stets mit Sachsen verbunden geblieben. Seine zahlreichen Besuche der Leipziger Buchmesse und Kontakte zu ostdeutschen Autoren wie Christa Wolf zeugen davon.
Quelle www.MDR.de
Meine Lieblingsbücher von Peter Härtling
Tante Tilli macht Theater - auch als Lesung.
Jako poslech na třech kazetách si lze zapůjčit v městské knihovně v Praze. Čte Peter Härtling sám a byla jsem velmi mile překvapená jak má hezký přednes a příjemný hlas.
Příběh kluka Davida. Davidův otec pracuje v zahraničí a domů jezdí jen sporadicky, jeho matka nechce Davida nechávat samotného - také hodně pracuje, a tak se o Davida stará "Tante Tilli", bývalá herečka. Když Davida porazí auto a on leží v nemocnici, Tante Tilli za ním chodí a hraje dokonce pro všechny děti na pokoji divadlo. Dokonce si vymyslí i Dopisy od Davidova otce.
Tante Tilli nervt manchmal ganz schön, und sie ist eigentlich nicht Davids richtige Tante. Aber was wäre er ohne sie! Ein ereignisreicher, heiterer wie ernster Roman um Liebe und Freundschaft, an dessen Ende David eine große Entscheidung treffen muss.
Was wäre die Welt ohne Tante Tilli! Manchmal denkt David, dass sie ein bisschen meschugge ist oder einfach durchgeknallt und hin und wieder sogar richtig peinlich, aber eigentlich ist er doch stolz auf sie. Zwar ist Tante Tilli gar nicht wirklich Davids Tante und sie will auch nicht Tante genannt werden, aber sie ist eben eine echte Tante, wie er in einem Schulaufsatz schreibt. Mit ihr ist immer was los, und als David nach einem Unfall im Krankenhaus liegt, spielt sie für die kranken Kinder Theater. Tante Tilli ist es aber auch, die die Briefe von Davids Vater fälscht. David fällt seine folgenschwere Entscheidung trotzdem für sie.
Jette - auch als Lesung
I Jette si lze půjčit v městské knihovně v Praze jako poslech na třech kazetách, opět čte Peter Härtling a při posledních dvou kapitolách jsem měla knedlík v krku.
Rodiče Jetty se rozvedli a Jette žije s matkou v Berlíně. Jednou se seznámí se starým knihkupcem Topfem, který jí zasvětí do kouzelného světa knížek a v nich schovaných příběhů.
Eines Tages freundet sich Jette mit Herrn Topf, dem alten Buchhändler an. Sie staunt, was dieser bücherverrückte Mensch alles zu erzählen weiß. Da werden Tom Sawyer, der kleine Herr Muck oder Jettchen Gebert auf einmal lebendig. Für Jette öffnet sich eine ganz neue Welt und sie ist begeistert. Für ihre Mutter aber hockt Jette entschieden zu oft in diesem Buchladen. Und dann kommt ein furchtbarer Verdacht auf, mit dem Jette und Herr Topf fertig werden müssen.
Seit Vater ausgezogen ist, will Mutter Karola genannt werden. Für Jette ist Karola wirklich wie eine Freundin, und außerdem ist sie wunderschön. Wenn Jette sich dennoch manchmal allein fühlt, träumt sie sich einfach woanders hin. "Du hast zu viel Fantasie", sagt Karola oft. Als Jette Herrn Topf, den alten Buchhändler kennen lernt, eröffnet er ihr eine ganz neue Welt. Jette kommt aus dem Staunen nicht heraus, was der alte Büchernarr alles zu erzählen weiß. Da werden Tom Sawyer, der kleine Herr Muck oder Jettchen Gebert auf einmal lebendig. Karola aber sieht es gar nicht gerne, wenn Jette ganze Tage in dem Buchladen verbringt. Und dann kommt ein furchtbarer Verdacht auf, mit dem Jette fertig werden muss.
Krücke - auch als Lesung.
Stejně jako předchozí dvě knížky i tuto si lze v městské knihovně v Praze půjčit jako poslech na třech kazetách.(Všechny tři dlouhohrající). I u této knížky mi ukápla slzička. Moc hezký příběh chlapce, ketrý se na konci války ztratí matce při odjezdu z Československa.Knížka byla i zfilmována, ale ten film jsem neviděla.
Der große Krieg ist zu Ende. Flüchtlingstrecks irren durch das Land. Kinder gehen verloren. Auch der neunjährige Thomas verliert auf dem Transport aus der CSSR seine Mutter. In seiner Not schließt er sich einem Kriegsinvaliden an, "Krücke" genannt.
Viele Städte lagen bei Kriegsende in Trümmern. Wie viele Menschen sucht auch Thomas verzweifelt mach seinen Angehörigen. Als er vor dem zerstörten Haus seiner Tante in Wien steht, weiß er nicht mehr weiter. Da findet ihn Krücke. Das ist so einer, den der Krieg hart mitgenommen hat. Aber er kennt sich auf dem Schwarzmarkt und auch sonst im Leben aus.
Alter John - Alter John se vlastně jmenuje Jan Navrátil a pochází z Brna, ale všichni mu říkají Alter John. jednoho dne se přestěhuje ze Schleswigu ke svým mladým. nejdříve chce u nich zkusit bydlet jen tak "na zkoušku". Každý den, kdy u nich bydlí se staně něco napínavého a pro jeho vnoučata Lauru a Jakoba to berou jako dobrodružství. Ale jednoho dne Alter John onemocní a zemře.
Opa zieht zu Familie Schirmer. Seitdem passiert jeden Tag etwas. Doch alle kümmern sich um ihn - bis zum Schluss!
Alter John heißt eigentlich Jan Navratil und stammt aus Brünn. Aber alle nennen ihn Alter John. Auch bei seiner eigenen Familie heißt er so, als er von Schleswig in das kleine Dorf übersiedelt, wo die Schirmers wohnen: Vater, Mutter und die Enkelkinder Laura und Jakob. Natürlich will Alter John zunächst nur "probewohnen". Schließlich weiß man ja auch nicht, ob die Schirmers mit dem 75-jährigen Großvater klarkommen. Und das muss nun jeder lernen - zusammenleben ist nicht leicht. Die Kinder finden es allerdings spannend. Seit Alter John bei ihnen ist, passiert jeden Tag etwas. Kurz, Alter John hält alle in Atem. Aber Alter John wird auch krank. Und eines Tages stirbt er.
 

Buď první, kdo ohodnotí tento článek.